Rodol­phe Salis

Französischer Kabarettist, Maler und Graphiker
* 29. Mai 1851 in Châtel­ler­ault;
† 20. März 1897 in Naintré, Dépar­te­ment Vienne

Allge­meine Infor­ma­tio­nen

Rodol­phe Salis (1851 — 1897) ist als Gründer, Leiter und Confé­ren­cier des im Novem­ber 1881 eröff­ne­ten Pariser Chat noir der ‚Erfin­der’ des moder­nen Kaba­retts. Bis 1897 spielt das erste ‚Cabaret artis­tique’ der Geschichte im Pariser Künst­ler­vier­tel Mont­martre und entwi­ckelt sich in dieser Zeit vom Bohème-Treff zur Touris­ten­at­trak­tion. Salis selbst glänzt dabei als glei­cher­ma­ßen exzen­tri­scher wie geschäfts­tüch­ti­ger Impressa­rio, dessen Verdienst die hier präsen­tierte Mischung aus Malerei, Dich­tung, Musik und Theater ist, die den zwanzig Jahre später in Deutsch­land gegrün­de­ten Bühnen die direkte Vorlage liefern. Orden­ge­schmückt, in pompö­ser Phan­ta­sie­uni­form und wild schwa­dro­nie­rend, verbin­det der selbst­er­nannte ‚Seigneur de chat­noir­ville’ in seiner Person Bohe­mien und Bour­geois, in seinen Confé­ren­cen sati­ri­schen Spott und devoten Oppor­tu­nis­mus:
„Ein Prophet, mit donnern­der Stimme, wie ein Predi­ger der Rache … ein loser Schalk, der das Lachen gelernt hat, die schwie­rigste Kunst und die menschen­freund­lichste. Ein Philo­soph, dem Welt und Mensch­heit miss­fal­len und der das lächer­li­che Spek­ta­kel ‚Leben’ doch liebt.“ (Hermann Bahr 1890)

Hörpro­ben:

Chanson (Inter­pre­tin Anja Lehmann)
Chat Noir (Inter­pre­ten Cesar Keiser / Margrit Läubli / Guil­bert Xanrof)
Gymno­pé­die, Nr.1 (Inter­pret Wolf­gang Zinke)

Stifter:

Rein­hard Hippen, Gründer des Deut­schen Kabarett­archivs

Weitere Infos:

archiv@kabarett.de oder in unserem Find­buch

Contact: